10 Jahre Marionettentheater
„Dies und Das am Faden“

Zitate:

  • ... Besonders begeistert zeigte sich das Publikum immer dann, wenn die Marionetten zu flotter Musik tanzten und ihre Beweglichkeit und das Können ihrer Spieler unter Beweis stellten ....
  • ... der gelungene Theaterabend ...
  • ... Euer bislang bestes Stück ...
  • ... absolut professionell ...                     

Wir blicken zurück auf zwei intensive Wochenenden mit je 3 ausverkauften Vorstellungen. Wir haben sehr viel positive Resonanz erfahren - Vielen Dank dafür! - schön, dass unser Stück so gefallen hat. Wir haben zumindest den Eindruck, dass wir von Grundschulalter bis hin zu Opas und Omas mit unserem Stück "Odysseus und seine Irre Fahrt" Menschen erreichen konnten und unterhalten haben. 

Es war für uns eine Herausforderung für das 10-jährige Jubiläum etwas ganz besonderes auf die Bühne zu zaubern. Lustig sollte es sein - wir wollen ja schließlich feiern - und trotzdem ein bisschen Werte und Wissen vermitteln. Die Odysseus Sage entdeckten die einen neu, andere lernten sie erneut kennen. Hat man etwas mitnehmen können? - vielleicht nicht immer alles zu glauben was man liest - in der heutigen Zeit eine sehr wichtige Botschaft.
Wir haben gelernt, dass ein "lustiges" Marionettenstück eine besondere Herausforderung ist. Ohne Mimik, mit den eingeschränkten Möglichkeiten der Darsteller eine Geschichte zu entwickeln, die über eine breites Spektrum an Personen jeden Alters funktioniert - Wirklich eine Herausforderung. Ein bisschen Stolz blicken wir auf unser Werk - eine echte Gemeinschaftsleistung zurück. Zwei Jahre haben wir uns gerieben bis Musik, Spiel, Story und die Ideen jedes einzelnen stimmig zueinander passen. Bis wir zufrieden waren mit der Ausführung und Gestaltung einzelner Szenen - um sie dann doch wieder über den Haufen zu werfen und noch ein bisschen weiter zu entwickeln und Dinge in Frage zu stellen, die wir in der Vorwoche noch gut fanden.

Was entstanden ist? Die kreativste Bühnendekoration ist es auf alle Fälle! Viele fröhliche Zuschauer und tolle Abende.

Spannend war für uns auch unsere Jubiläums-Aktion eines griechischen Abends (Marionettenspiel mit anschließendem großen Buffet). Es wurde sehr gut angenommen.
Vielen Dank an dieser Stelle auch an Getränkehandel Rolle und Metzgerei Walter aus Ottensoos für die tolle Verpflegung. So konnten wir gemeinsam mit den Zuschauern den Abend in netter Runde ausklingen lassen. 

Ist Odysseus am Ende seiner Irren Fahrt angekommen? Nein! Aufgrund des vielen positiven Zuspruchs habe wir zusätzlich zur geplanten Aufführung am Gemeindefest für Ende des Jahres nochmals Aufführungen in Ottensoos geplant.

Termin ist der 17.11.
voraussichtlich um 15:00 und 17:00 Uhr

Darüber hinaus werden wir sicherlich in der ein oder anderen Gemeinde im Umkreis zu sehen sein. Wir freuen uns bereits über eine erste Anfrage aus Wunsiedel und hoffen diese zeitlich realisieren zu können.

Wer war hat denn da eigentlich gesprochen?

Odysseus - Albrecht Kessel (Marionette und Schauspiel)
Penelope - Anja Geier und Gela Lassauer
Athene - Heidi Miller
Der Kurze - Marcel Miller
Der Lange - Christoph Thiede-Meyer
Circe - Martina Wehner
Sirenensong (komponiert: Martin Wagner, gesungen Vera Kessel, Anna Polifke, Anja Geier, Martina Wehner)
Polyphem - Dieter Clausnitzer
Poseidon - Johannes Figel
Kalypso - Johanna Lassauer

Bei einer Aufführung aktiv sind:
Sarah Kessel, Rebekka Kessel, Vera Kessel, Gela Lassauer, Kirstin Fischer, Anna Polifke, Martina Wehner, Albrecht Kessel, Matthias Rachinger, Jürgen Wehner

 

Die Spannung steigt

Liebe Freunde unseres kleinen Laientheaters,

unsere Spannung steigt. Die Probenzeit ist vorbei und die Uraufführung rückt näher. Viele Stunden (ca. 2 Jahre) hat es benötigt um Marionetten zu entwickeln, Stück zu schreiben, den Marionetten Stimmen zu verleihen, Kulisse zu entwickeln, Geschichte zu schreiben und das Ganze dann zu einem Stück zusammenzubringen.

Jetzt ist es soweit. Am Samstag steigt die Permiere!

Wir hoffen Ihnen auch zu unserem 10-jährigen Stück viel Freude zu bereiten und hoffen sie feiern dieses Jahr mit uns ganz besonders mit.

Erstmalig haben wir den Versuch gestartet, die Aufführung mit einem kulinarischen Event zu verknüpfen und waren anfangs sehr skeptisch ob dieses Konzept und die damit verbundenen höheren Kosten akzeptiert werden. Wir haben uns völlig verspekuliert. Die erste Vorstellung war bereits nach Minuten ausverkauft. Wir haben versucht auch für die Zuschauer, die leider leer ausgegangen sind, eine Lösung zu finden und  haben einen Ersatztermin auf die Beine gestellt.

Vielen Dank nochmal an alle Helfer die uns immer wieder zur Seite stehen. Ob beim Leihen der Stimme, jetzt an den Abenden beim Buffet oder beim Anfertigen. 

Euer Marionettenteam 

Dies und Das am Faden

 

Die Arbeiten am neuen Stück schreiten voran

 

Wir haben jetzt vorsichtig ein Datum für die Uraufführung ins Auge gefasst. Wir planen das Stück am ersten Dezemberwochenende auf die Bühne zu bekommen.

Also 2./3.12.17 VORMERKEN!

 

 

 

Anbei einige Eindrücke zu unserem neuen Stück. Es wird, nach bewährter Tradition, selbst geschrieben sein, auch wenn der Titel es nicht erwarten lässt. Verraten wird zum jetzigen Zeitpunkt trotzdem noch nichts :-)

Liebe Marionettenfreunde,

unsere Aufführungen der Odysseus-Sage müssen leider noch einmal verschoben werden. Sie werden am 03.02. und 04.02.18 stattfinden.

Dafür haben wir uns für die Premiere ein besonderes Highlight vorgenommen. Am 03.02 (18:00) wollen wir die Marionettenaufführung zu einem griechischen Abend ausweiten. Wir laden herzlich dazu ein unser 10-jähriges Besehen mit uns zu feiern. Neben der Uraufführung bieten wir ein großes Menu passend zum Thema. An den Einzelheiten feilen wir noch. In Kürze werden wir hierzu auf dieser Seite weitere Informationen veröffentlichen.

Weiter Aufführungen (ohne Menu) werden dann am 04.02.18 15:00 Uhr und 17:00 Uhr stattfinden.

 

Euer Marionetten-Team Dies und das am Faden

 

 

 

 

 

Am 10.01.16 hatten wir die Möglichkeit unser Stück: "Die Anderen wie Abfall" auf der Mitarbeiterfeier der evangelischen Kirchengemeide in Hohenstadt zu präsentieren.

Der erste Eindruck: "das wird hier ganz schön eng". Nach den vergangenen Auftritten wie z.B. auf OpenAir Bühne in Pegnitz waren wir jedoch guten Mutes, auch hier eine vernünftige Lösung für den Bühnenaufbau zu finden. Bringen wir einen guten Kompromiss zwischen notwendigem Abstand zur Bühne und der hohen Anzahl an angekündigten Zuschauern hin?  Die Stuhlreihen so eng wie möglich, einige kleine Schränke als erhöhte Sitzmöglichkeit umfunktioniert und noch schnell ein paar Iso-Matten als "Sitzkissen" am Boden organisiert. Die dritte Stuhlreihe macht uns Sorgen, werden die Gäste auch hier sehen können? Die Zuschauer beim Betreten des Raumes möglichst gut nach Größe sortiert platzieren lassen...

Ob es gelungen ist?

Unser Stück konnte auch hier, so unser Empfinden, beeindrucken. Knapp 50 Zuschauer zwischen 15-99 Jahren durften wir begeistern. Auch auf uns hat die sehr entspannte und gebannte Stimmung abgefärbt und so sprang ein ganz besonderer Funke über. Der Funke, der aus aufführenden Akteuren und Zuschauern ein ganz besonderes Theaterstück werden lässt.

Wir hoffen, wir konnten an einem unvergesslichen Abend für die vielen engagierten Mitarbeitern der Kirchengemeinde mitwirken.